Mittlerweile können wir uns Instagram ohne Instagram Stories gar nicht mehr vorstellen.

Das Format hat sich etabliert und sowohl Privatuser, als auch Unternehmen posten eifrig Fotos und Video-Clips und halten ihre Abonnenten auf dem Laufenden.

Genau aus diesem Grund ist es wichtig, mit der eigenen Instagram Story herauszustechen.


Das funktioniert am besten, wenn du diese 5 Fehler vermeidest.

“Was nervt euch an einer Story am meisten?”

In Vorbereitung für diesen Artikel habe ich die Mitglieder meiner Facebook-Gruppe befragt, um auch ihre Meinung zu diesem Thema zu erfahren.

In den meisten Fällen wurden meine Annahmen bestätigt, doch einige Antworten haben mich überrascht.

Fehler Nummer 1: Eine zu lange Story

“Wenn ich sehe, dass eine Story 15 Fotos oder Video-Clips hat, schreckt mich das eher ab,” kommentierte eine Person meinen Live-Streaming auf Instagram zum selben Thema.

Auch die Ergebnisse der Umfrage in meiner Facebook-Gruppe waren eindeutig: Es nervt, wenn eine Person oder ein Unternehmen viel zu viel postet.

Warum diese Ungeduld?

Selbst wenn die Story 15 Clips beinhaltet, die alle 15 Sekunden lang sind, sprechen wir von einer Gesamtlänge von knapp 4 Minuten.

Um das zu verstehen, brauchen wir nur unser eigenes Verhalten auf Instagram zu analysieren.

Wenn ich zum Beispiel bei Instagram reinschaue, will ich die letzten Stories meiner abonnierten Accounts überfliegen, aber auch einige Fotos im Feed sehen. Da muss eine “lange” Story verdammt spannend sein, um meine Aufmerksamkeit mehrere Minuten lang zu fesseln.

Die nächste logische Frage ist: wie lang ist zu lang?

Auch hier hab ich die Mitglieder meiner Facebook Gruppe befragt und die meisten sagten 3-6 Fotos oder Clips sind die optimale Länge.

Einige schauen sich auch Stories mit 10 Fotos oder Video-Clips gerne an, aber das scheint wirklich das Maximum zu sein.

Allerdings spielt für einige die Länge der Story offenbar keine Rolle, wenn der Inhalt interessant genug ist. Und das bringt uns zum Fehler Nummer 2.

Fehler Nummer 2: Der Inhalt der Story hat nichts mit dem Inhalt der Instagram Seite zu tun

Das muss man sich so vorstellen: Ihr landet zum ersten Mal auf meiner Instagram Seite und stellt fest – super, hier gibt’s coole Tipps und Tricks rund um Instagram. Da euch dieses Thema interessiert, abonniert ihr meine Seite.

Jetzt erwartet ihr, dass alles, was von mir kommt, irgendwie mit dem Thema Instagram Marketing zusammenhängt – egal ob Postings, Story oder Live Streamings.

Würde ich jetzt anfangen in der Story über die Netflix-Serien zu sprechen, die ich gerade schaue, werden das einige wahrscheinlich auch interessant finden, doch die Mehrheit meiner Follower werden mich mit der Zeit nicht abonnieren wollen, da ich ihre Erwartungen mit meinem Content nicht länger erfülle.

Ich sehe deshalb Formate wie Instagram Story und auch Instagram Live als als eine Art Verlängerung der Instagram Seite selbst. Für mich ist die Seite der Kern und die Stories sind eine Zusatzfunktion, die dem Ganzen eine weitere Dimension geben.

Also wenn ihr eine Seite mit einem ganz konkreten Thema habt, dann achtet darauf, dass sich dieses Thema auch in der Story wiederfindet.

Fehler Nummer 3: Fotos und Videos von Snapchat oder anderen Plattformen importieren

Ich verstehe das schon: Mittlerweile gibt es überall die Möglichkeit, Stories zu posten: Instagram, Snapchat, WhatsApp, Facebook, Facebook Messenger…

Einerseits wollen wir natürlich überall mitmachen, andererseits fehlt uns die Zeit, für alle diese Plattformen extra Content zu produzieren.

Doch die Wiederverwendung der selben Inhalte auf mehreren Plattformen ist keine gute Idee.

Der Grund: Wie eine Facebook-Studie herausgefunden hat, verhalten wir uns je nach Social Network anders.

Instagram Story Fehler

Ich habe also verschiedene Erwartungen und Bedürfnisse, wenn ich auf Snapchat unterwegs bin, als wenn ich durch Facebook scrolle. Genauso wie wir uns im Alltag unserer Umgebung anpassen, so machen wir das offenbar auch in Social Media.

“Es nervt besonders, wenn ich nun auch auf Instagram diese nervigen quietschenden Stimmenverzerrer ertragen muss. Das hat jetzt schon ein paar mal dazu geführt, dass ich den Leuten entfolgt bin,” lautet einer der Kommentare in meiner Facebook-Gruppe.

Deshalb müssen wir die jeweilige Plattform respektieren und uns entsprechend verhalten.

Und wenn wir keine Zeit für alle Plattformen haben, dann lieber nur auf die wichtigsten für unser Business konzentrieren und dort die Story-Funktion nutzen.

Fehler Nummer 4: Eine Story, die 0 Mehrwert hat

Manchmal schaue ich mir eine Story an und denke – OK und jetzt?!

Es geht mir meistens bei Menschen so, die einfach in die Kamera schauen und ihren Tagesablauf erzählen und zwar in 15 Clips.

Oder bei Unternehmen, die dauernd im sogenannten “Wir-Modus” sind und das ganze Konzept “Social Media” nicht mal ansatzweise verstanden haben.

Die Wahrheit ist: Jeder interessiert sich nur für sich selbst.

Du glaubst mir nicht? Dann denke bitte an deine 3 Lieblingsaccounts in Social Media. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie Inhalte posten, die DIR in irgendeiner Art und Weise helfen, dich weiterbilden oder unterhalten.

Also, bevor du deine nächste Story postest, stell dir die Frage: Was für einen Mehrwert hat das für meine Follower? Oder dient es nur meiner Selbstdarstellung?

Fehler Nummer 5: Die Story ist schlichtweg langweilig

Letztendlich entscheidet hier der persönliche Geschmack, doch wir können es nicht leugnen: Manche Stories sind einfach nur belanglos und langweilig.

Es gibt einiges zu beachten, wenn du dich mit deiner Story von der Masse abheben willst und deine Follower damit begeisterst.

Denn wir schauen uns gerne Stories an, die nicht nur inhaltlich gut vorbereitet sind, sondern uns mit Kreativität überraschen. Hier bietet Instagram tolle Möglichkeiten, die Stories mit Tools wie Text, Stickern und Malstiften kreativ zu gestalten.

Genau das ist das Thema meines Live-Webinars “Stories, die begeistern.”

Ich zeige unter anderem…

– Warum es sich lohnt, Instagram Stories regelmäßig zu nutzen

– Wie du die Aufmerksamkeit deiner Follower bis ans Ende der Story behältst

– Die 3 Elemente, die eine fesselnde Story beinhalten muss

– Wie du die Instagram Story-Tools (Text, Sticker, Malstift) kreativ einsetzen kannst

Die nächsten Termine sind am 4. und 7. Mai und hier kannst du die Verfügbarkeit der Tickets prüfen und gleich deinen Platz sichern.

 

mehr erfahren   

Fazit

Nach der anfänglichen Kontroverse rund um Instagram Stories, erfreut sich das Format mittlerweile einer großen Popularität. Zu jedem Zeitpunkt gibt es jede Menge verfügbare Stories unserer Kontakte.

Deshalb ist es wichtig, dich kurz und knapp zu fassen. Idealerweise beinhaltet deine Story max. 6 Fotos oder Videos am Tag.

Achte darauf, dass deine Story einen Mehrwert für deine Follower hat und respektiere die Plattform: Selfies mit Hundefilter sind lustig auf Snapchat, doch nervig auf Instagram.

Und wenn du lernen willst, wie du spannende und kreative Stories erstellst, die deine Follower von Anfang bis Ende anschauen, dann komm gerne in mein Live Webinar “Stories, die begeistern.”

 

mehr erfahren   

Trajan