Gut vorbedacht – schon halb gemacht. Instagram-Updates vorausplanen spart Zeit und hilft, regelmäßig neue Bilder zu posten. Welches Planungstool für Instagram bietet die besten Funktionen in der Gratisversion an? Wir haben uns die vier Tools genauer angeschaut.

Die Funktionsweise: Ohne App geht es nicht

Anders als die anderen Social Networks wie Facebook oder Twitter, erlaubt es Instagram nicht, Inhalte über Drittanbieter direkt auf der Plattform hochzuladen. Der letzte Schritt, das tatsächliche Posten von einem Foto oder Video, muss also tatsächlich noch „per Hand“ und auf dem Smartphone stattfinden. Diese Einschränkung umgehen alle 4 Tools auf die selbe Weise: Sie bieten eine mobile Applikation an, die zu dem vorgegebenen Zeitpunkt dir eine Push-Benachrichtigung schickt. Das anstehende Foto (bzw. Video) wird eingeblendet und du kannst es mit wenigen Klicks auf Instagram publizieren.

Die vier Planungstools unterscheiden sich also in der Hauptfunktion nicht voneinander. Egal für welches Tool du dich entscheidest, musst du die dazugehörige App auf deinem Smartphone (iOS oder Android) herunterladen.

Den Kampf um die Nutzer wollen die Tools aber mit verschiedenen Zusatzfunktionen gewinnen.

1. Hootsuite: Für Power-User

Das Tool Hootsuite gehört zu den führenden Social Media Management Plattformen und bietet nicht nur ein Planungstool für Instagram an, sondern auch ein robustes Tool für das Account-Management.Hootsuite-ToolZusatzfunktionen

Streams anlegen und das Wichtigste immer im Auge behalten (Zum Beispiel die neuesten Posts zu einem Hashtag oder einer bestimmten Person, die neuesten Follower, Likes etc.)
Fotos direkt über die Hootsuite-Plattform liken und kommentieren

Positiv

  • Unbeschränkt viele Postings vorausplanen
  • Cross-Plattform Posting möglich (Facebook, Twitter, etc.)
  • Fotos von anderen Usern reposten
  • Automatische Berechnung des optimalen Zeitpunkts für ein Posting

Negativ

  • Für Instagram sind keine Statistiken verfügbar (für die anderen Social Networks jedoch schon)
  • Im Vergleich zu den anderen Tools etwas komplizierter in der Bedienung

Fazit: Mit seiner umfangreichen Plattform hat Hootsuite bei vielen Kriterien die Nase vorn und eignet sich besonders gut für Instagram-User, die mehr als 10 Postings auf einmal vorausplanen, Inhalte von anderen Usern reposten und ihre Instagram-Seite generell über ein Tool auf dem Rechner managen wollen, anstatt allein auf dem Handy.

2. Crowdfire: Einfach und gut

Crowdfire ist ein Tool, das seine Anfänge im Follower-Management für Twitter-Accounts hat. Später sind weitere Funktionen dazugekommen und auch Instagram wurde integriert.Crowdfire-Tool

Zusatzfunktionen

  • Mit Crowdfire lassen sich zusätzliche Instagram-Metriken wie neue oder verlorene Follower beobachten.

Postiv

  • Keine Einschränkungen bei der Anzahl der eingeplanten Postings
  • Übersichtliches Design
  • TakeOff-Funktion berechnet die optimale Zeit zum Posten der Inhalte

Negativ

  • Bis auf Twitter keine Möglichkeit, auf weiteren Netzwerke zu posten

Fazit: Mit Crowdfire gibt es eine simplere Alternative zu Hootsuite – unbeschränkt viele Postings einplanen und automatisch die optimale Veröffentlichungszeit berechnen lassen.

3. Later: Für schöne Instagram-Feeds

Later ist ein weiteres Social Media Manegement-Tool, mit dem du deine Postings für Instagram, aber auch für Twitter, Pinterest und Facebook vorausplanen kannst.Later-ToolZusatzfunktionen

  • Media Library: Du kannst Inhalte hochladen und sie erst später einplanen

Positiv

  • Übersichtliche Wochen- bzw. Monatsansicht der eingeplanten Postings
  • Bilder aus Google Drive oder Dropbox hochladen
  • Fotos von anderen Usern reposten
  • Mit der Preview-Funktion kannst du simulieren, wie die eingeplanten Postings auf dem Instagram-Profil aussehen werden und ob sie zum Rest gut passen

Negativ

  • Nur 30 Postings im Monat (in der kostenlosen Version)

Fazit: Zu Later sollten User greifen, denen ein einheitliches Erscheinungsbild ihrer Instagram-Seite wichtig ist. Dank der Preview-Funktion von Later lassen sich die eingeplanten Postings im echten Instagram-Umfeld anschauen und bei Bedarf rearrangieren.

4. Buffer: Mit eingebautem Design-Tool

Buffer hat sich in den letzten Jahren einen Namen unter den Social Media Management Tools gemacht und bietet neuerdings auch Instagram-Unterstützung an.Buffer-ToolZusatzfunktionen

Pablo ist ein in Buffer integriertes, kostenloses Tool, mit dem man coole Visuals erstellen kann. Das Ergebnis kann über Buffer in verschiedenen sozialen Netzwerken geteilt werden, inklusive Instagram.

Positiv

  • Posting-Zeiten werden einmalig in den Einstellungen definiert
  • Die Postings werden automatisch dem nächsten freien Zeitpunkt zugeordnet
  • Nutzerfreundliches Design
  • Cross-Plattform Posting möglich (Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest, Google+)

Negativ

  • In der Warteschlange können nur max. 10 Postings eingeplant werden (sobald aber ein Posting raus ist, kann das nächste eingeplant werden)

Fazit: Buffer eignet sich am besten für User, die nicht mehr als 10 Postings auf einmal einplanen und ihre Updates gleichzeitig auch an Facebook & Co. schicken möchten.

Wie ist eure Erfahrung mit Planungstools für Instagram? Welches nutzt ihr und warum?